BERUFSKRAFTFAHRER-QUALIFIKATIONS-GESETZ (BKRFQG)




Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) regelt die Aus- und Weiterbildung von Berufskraftfahrern neu. Es beruht auf der Richtlinie 2003/59/EG und ist am 1. Oktober 2006 in Kraft getreten. Das BKrFQG bedeutet für alle gewerblich tätigen Lkw- und Busfahrer grundlegende Veränderungen in der Ausbildung und der für sie nun verpflichtenden 35-stündigen Weiterbildung (5 x 7 Stunden je 60 Minuten).

Durch das BKrFQG soll die Verkehrssicherheit gesteigert und die wirtschaftliche Fahrweise der Berufskraftfahrer optimiert werden. Diese und weitere Ziele sind in der Anlage 1 der Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) festgelegt. Sie bilden auch die Rahmenvorgaben für alle Ausbildungsstätten, die Aus- und Weiterbildungen für Berufskraftfahrer anbieten.


WEITERBILDUNG LKW / BUS


Bus- und Lkw-Fahrer sind verpflichtet, alle 5 Jahre an einer Weiterbildung gemäß dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) teilzunehmen. Diese gesetzliche Verpflichtung gilt seit dem 10. September 2008 (Personenverkehr) beziehungsweise seit dem 10. September 2009 (Güterverkehr). Sie betrifft alle Fahrer, die gewerbliche Fahrten durchführen und mit Fahrzeugen der Klassen C/CE, C1/C1E, D1/D1E, D/DE unterwegs sind.

 

Der Fahrer muss die Weiterbildung Lkw oder Bus im Inland oder in dem EU-Mitgliedsland erwerben, in dem er beschäftigt ist. Dafür absolviert der Fahrer 35 Stunden Schulung in Einheiten von mindestens 7 Zeitstunden. Ein Teil der Weiterbildung kann auf Übungen auf einem besonderen Gelände im Rahmen eines Fahrertrainings oder in einem leistungsfähigen Simulator entfallen. Es gibt in der Weiterbildung Lkw oder Bus keine Prüfung. Als Nachweis der Weiterbildung wird dem Fahrer, wenn er die entsprechenden Teilnahmebescheinigungen vorlegt, die Schlüsselzahl 95 in den Kartenführerschein eingetragen.

 

Um die Weiterbildung mit der Gültigkeit des Führerscheins gleichlaufend zu lassen, kann bei entsprechendem Ablaufdatum des Führerscheins die Weiterbildung bis einschließlich 9. September 2015 bei Busfahrern und bei Lkw-Fahrern bis einschließlich 9. September 2016 erfolgen.


Modul 1

DIE INHALTE:

Technik zur Unterstützung wirtschaftlichen Fahrens

 

Fahrwiderstände / Fahrphysik

Die Eco-Fahrphilosophie

Fahrer-Motivation zu wirtschaftlichem Fahren

Umweltschutz

Kinematische Kette



Modul 2

DIE INHALTE:

Rechtliche Grundlagen

 

Unfallverhütungsvorschriften

Auftretende Kräfte im Straßenverkehr

Einflüsse durch die Fahrweise

Lastverteilung und Nutzvolumen

Sicherungsarten (Formschluss, Direktzurren, Niederzurren)

Verwendung und Überprüfung von Haltevorrichtungen

Be- und Entladen (u.a. Standsicherheit / Kippgefahr, Hilfsmittel)

Ladungssicherungs-Basismaterialliste für die praktische Durchführung des Moduls für Lkw-Fahrer



Modul 3

DIE INHALTE:

Sozialvorschriften

 

Die sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und deren Vorschriften zu Lenk- und Ruhezeiten, Arbeits- und Bereitschaftszeiten und zum digitalen / analogen Kontrollgerät sowie zu den damit verbundenen Mitführpflichten gemäß EG- und AETR-Richtlinien sowie dem Arbeitszeitgesetz

 

Auffrischung von Verkehrsregeln und Erläuterung neuer Vorschriften zu den Themen Handy-Benutzung, Mautausweichverkehr, Personen im Laderaum und Reißverschlussverfahren sowie neuer Verkehrszeichen



Modul 4

DIE INHALTE:

Unfälle, Pannen, Kriminalität, Fahrsicherheit

 

Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle

Richtige Einschätzung der Lage bei Notfällen

Gefahren in Kurven (Unter- bzw. Übersteuern)

Funktionsweise, Vorteile und Grenzen moderner Sicherheitssysteme (u.a. ABS, ASR, EBS, ESP, Abstandsregelsysteme)

Die wichtigsten Bremsmethoden

Diebstahl, Schleusung



Modul 5

DIE INHALTE:

Marktordnung / Unternehmensbild

 

Marktumfeld des Güterverkehrs / Personenverkehrs

Der Fahrer als Imageträger des Unternehmens

Corporate Identity, Fahrzeug und Fahrer

Kommunikation und Umgang mit verschiedenen Gesprächspartnern

Gesundheitsschäden vorbeugen

Richtige Ernährung